Logo Podkastl

Mostviertler Spraykünstler auf Europatournee

RoxS. Bei Der Arbeit In Biel © RoxS

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Spotify. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Graffiti Kunst.

Zurück von seiner beachtlichen Tour durch zehn Städte in acht Ländern haben wir den Waidhofner Ausnahmekünstler Pascal Gruber aka RoxS getroffen.

Das Interview führte Sonja Cruz Flores.

Wie war das Ankommen zurück in Österreich? Ging’s gleich mit den nächsten Aufträgen weiter?

Ich habe davor noch Vollgas gegeben und so viele Aufträge wie möglich erledigt. Nach der Tournee war ich ziemlich fertig, weil ich das Vorhaben ein bisschen unterschätzt habe. Ich verbrachte nur zwei Wochen in Waidhofen, die auch nicht wirklich eine Pause zugelassen haben. Doch dann ging’s endlich in den wohlverdienten Urlaub. Dort konnte ich wirklich ausspannen.

»Ich gehe heute mit dem Gedanken
„Es wird schon gut gehen“ dran. Ich nehme es gelassener als früher.«

Auf deiner Reise bist du auch an so manche nicht-geographische Grenze gestoßen?

Vor allem körperlich habe ich es sehr unterschätzt. Meine Schulter wollte zum Ende hin nicht mehr mitspielen, da ich scheinbar zu wenig trainierte Muskeln hatte. Darum bin ich in Mainz – das war die letzte Station auf der Tournee – noch zur Physio gegangen. Da habe ich erst Übungen machen müssen, damit ich überhaupt wieder trainieren konnte.

Pascal bei der Arbeit in Osijek, Kroatien, und in Ljubljana, Slowenien.


Wie geht’s dir, wenn dich mitten bei einer Mural-Arbeit jemand vertreiben möchte, so wie in Ungarn? Kam das schon öfter vor?

Nein, eigentlich überhaupt nicht, weil ich ausschließlich legal male und auch aufgrund des künstlerischen Stils. Abgesehen davon weiß man vorher aber nicht, was auf einen zukommt. Anfangs wollte ich bestmöglich vorbereitet sein. Dann habe ich gelernt, das abzulegen und gehe nun mit dem Gedanken „Es wird schon gut gehen“ dran. Ich nehme es gelassener.

Blog Fertiges Werk Saarstrasse Mainz
© RoxS
Wie hast du von den Wandflächen an den so unterschiedlichen Orten erfahren?

Über Online-Foren habe ich mir die passenden Wände gesucht. Man kann sich das in etwa vorstellen wie Google Maps, nur eben für Sprayer. Man findet dort wichtige Infos, wie zum Beispiel, ob man in Ruhe sprayen kann oder ob es ungemütlich werden kann. So ist auch die Route entstanden. Natürlich habe ich auch Gemeinden angeschrieben. Jedoch hat sich das in manchen Ländern aufgrund der Sprachbarrieren sehr schwierig gestaltet.

Mural-Kunst

So werden großflächige Wandbilder bezeichnet, das Spezialgebiet von RoxS.

Mit viel Geschick,
einem kreativen Auge
und langjähriger Erfahrung
setzt er Aufträge für Firmen und Privatkunden um.
Die individuell angefertigten Projekte können im Innen- und Außenbereich realisiert werden.

In welchem der acht bereisten Länder hast du dich am wohlsten gefühlt?

Ich würde sagen: Slowenien. Dort hat es zwar erstmal nur geregnet, doch am nächsten Tag hat die Sonne geschienen und ich kam zum Platz, wo ich mich künstlerisch austoben durfte. Dort hat’s mir richtig getaugt. Einfach wegen den Vibes. Zirka zwei Stunden entfernt von Ljubljana habe ich eine Unterkunft in einem Kloster gefunden. Es war total gemütlich. Irgendwo im Nirgendwo konnte ich die Brettljause – übrigens das einzige Essen dort im Kloster – in vollen Zügen genießen und hatte meine Ruhe.

Die geometrischen Linien sind mittlerweile zum Markenzeichen von RoxS geworden.


Gibt es ein Erlebnis, über das du heute noch schmunzelst?

Ja, die Rückbank vom Polizeiauto in Mainz. (lacht) Ich wollte die Wand besichtigen, wo ich malen durfte. In diesem Fall war es sogar ein offizieller Auftrag der Stadtgemeinde. Doch dort gab’s nur eine Autobahn ohne Gehsteig. Da ich zu Fuß unterwegs war, ging ich, natürlich äußerst achtsam, in die Mitte der Autobahn, da zwischen den Leitplanken etwas Platz war, wo keine Autos fahren konnten. Den Polizisten gefiel dieser Anblick allerdings gar nicht. Die haben mich dann rausgefischt und mir eine Predigt gehalten, die es in sich hatte, bis ich ihnen erklären konnte, wie es dazu kam. Die Tatsache, dass ich im Auftrag der Stadt dort unterwegs war, konnte sie glücklicherweise beschwichtigen.

Wie viele Liter Farbe wurde in diesen zehn Städten versprüht?

Es waren 279 Dosen je 400 Milliliter. Du kannst es dir ja ausrechnen 🙂 Die Eimer mit der Grundierung kommen halt noch dazu.

Ist eine weitere Tournee geplant?

Nichts Konkretes. Rauf in den Norden wäre vielleicht mal interessant.

Hast du Tipps für die anstehende PODKASTL Nordkap-Tour?

Wenn ihr in Tallinn seid, dann haltet in der Nähe der Fährstation nach einer Wand mit RoxS-Signatur Ausschau 😉

Danke, dass du deine farbenfrohe Gabe mit uns allen teilst!

gesponsert

RoxS

Pascal Gruber

3340 Waidhofen an der Ybbs

Email: info@roxs.at

 

RoxS-Homepage:

Ähnliche Beiträge

Cocopelli Mai © Sahlia
Kultur

Lido Sounds 2024

Quality music for quality people. Unter diesem Motto ging die Veranstaltung im Vorjahr erstmals an den Start und sorgte mit

Mehr lesen